Startseite | Kontakt | Wie bestelle ich | Impressum | AGB | Versand | Hilfe | Anmeldung | FAQ - Häufige Fragen | Rabatte | Datenschutz | Erfolglose Bezahlung
Sie sind hier: Startseite » Wissenswertes

Videos und Tipps

Natron (Natronbicarbonat)

Tipp:
1 Teelöffel Honig im warmen 0.2 L ca. Wasser auflösen und 1/4 Natron vermischen. 2x täglich Morgens und Abends trinken.

Ein basischer Körper ist ungesund für Krebszellen und Pilze! Diese gedeihen nur im sauren Millieu. Man kann dies mit Teststreifen im Urin testen.

Mengenrabatte: ab 3 Stk mit gleichem Gewicht = -5% Rabatt und ab 6 Stk gibts -10% Rabatt.

Krebs - Vitamin C und Lysin - Dr. Rath

OPC 133 Interview mit Robert Franz

Vitamin D3 Interview Robert Franz

Nahrungsaufnahme - Tipps:
1/2 Stunde vor dem Essen nichts mehr trinken, 2 Std nach dem Essen erst wieder Flüssigkeit zu sich nehmen. Warum? Da die Magensäure zu stark verdünnt wird und die Nahrung nicht richtig verarbeitet wird (Sodbrennen).
Gut Kauen - das ein Brei bereits im Mund entsteht.

Obst zu erst essen
Salat danach
dann Kartoffeln und Gemüse (Reis, Nudeln)
Fleisch am Schluss zu sich nehmen

Nicht Getreide mit Milchprodukten mischen (Käse etc.) Gärung!



Hier zu FAQs (Häufige Fragen)

Tipps

Wie wirken die Vitamine auf meine Körper und welche gibt es?

OPC Traubenkernextrakt

Die Entdeckung von OPC ist dem französischen Pharmakologen Prof. Jack Masquelier zu verdanken. Er war 1947, als er als junger Mann an der Universität Bordeaux arbeitete, damit beauftragt worden, herauszufinden, ob das rote Häutchen, das unter der Schale die Erdnuß umschließt, giftige Substanzen enthält. Aus den Erdnüssen wurde Erdnußöl gewonnen, die damals tonnenweise aus dem Senegal nach Bordeaux geschifft wurden. Zur optimalen Verwertung von Rohstoffen sollte sichergestellt werden, ob die Erdnußrückstände in irgendeiner Form als Viehfutter oder auch für die menschliche Ernährung genutzt werden konnten. Masquelier kam zu dem Ergebnis, dass die rote Erdnußhaut keinerlei giftige Substanzen enthält. Er machte gleichzeitig die Entdeckung eines farblosen Stoffes mit einer enormen Bedeutung für unsere Gesundheit, vor allem der Blutgefäße: Er fand OPC. Wie Masquelier berichtet, begann damit die Erfolgsgeschichte von OPC, denn es fand direkt seinen ersten Anwender: Die Frau seines Doktorvaters. Sie war damals schwanger und litt unter Ödemen in den Beinen. Bei Ödemen sammelt sich Gewebsflüssigkeit (hauptsächlich in den Beinen) aufgrund von erhöhter Durchlässigkeit der Lymph- und Blutgefäße. Nur 48 Stunden, nachdem sie OPC eingenommen hatte, bildeten sich die Ödeme zurück. Dies gab den Anstoß zur intensiven Entwicklung des ersten gefäßschützenden Medikaments auf der Basis von OPC, was 1950 unter dem Namen Resivit in Frankreich auf den Markt kam.

Die Entdeckung von OPC in der roten Erdnußhaut war also ein großer Zufall. Auf der Suche nach weiteren Quellen zur OPC-Gewinnung fand Masquelier die Rinde der Pinie “Pinus maritima” als geeigneten Rohstoff. In dem Gebiet südlich von  Bordeaux wächst diese Pinie in großer Anzahl.Wie zuvor aus der Erdnußhaut extrahierte Masquelier nun aus der Pinienrinde OPC und entwickelte ein weiteres gefäßschützendes Medikament mit Namen Flavan.

OPC gehört zu der großen Gruppe der Flavanole, die in fast jeder Pflanze enthalten sind. Besonders gehäuft treten sie in der Rinde von Bäumen, in Früchten – insbesondere in Schalen und Häuten –, in der Umhüllung von Kernen und Erdnüssen sowie in den Blättern von Bäumen und Sträuchern auf.


... und das französische Paradox
1955 gelang Masquelier der Nachweis, dass die gleichen OPC-Moleküle, die er aus Erdnußhaut und Pinienrinde extrahiert hatte, auch in Rotwein vorkommen. Wie sich herausstellte, enthalten die in Rotwein mit verarbeiteten Traubenkerne in großen Mengen OPC.  Diese Entdeckung wiederum bestätigte das sogenannte “französische Paradox”. Schon 1933 hatte der Franzose F. Dougnac einen Zusammenhang zwischen Weinverbrauch und Gesundheit festgestellt. Er hatte die Anzahl der alten Leute in der Weingegend Medoc mit der im gesamten Frankreich verglichen und dabei festgestellt, daß der Anteil der alten Menschen in Medoc prozentual anstieg. Dort gab es beispielsweise 88% mehr Menschen über 80 als in Gesamtfrankreich.

Eine von der Weltgesundheitsorganisation beauftragte Zehnjahres-Studie, mit der ab 1985 die internationalen koronaren Herzkrankheiten (abgekürzt: KHK) vergleichbar gemacht werden sollten, bestätigte, dass Länder mit einem hohen Weinkonsum wie Frankreich, Spanien, Italien und die Schweiz die geringste Sterblichkeitsrate durch KHK aufwiesen. 1995 fanden dänische Forscher heraus, dass regelmäßiger Weinkonsum am besten vor Herztod und auch vor anderen tödlichen Krankheiten schützt. Bei mäßigen Weintrinkern reduziert sich die Wahrscheinlichkeit, an Herzinfarkt oder Schlaganfall zu sterben um 60 Prozent.


Das stärkste derzeit bekannte Antioxidans ist OPC
Es wird nun Zeit auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten von OPC, die es aus der großen Anzahl von Antioxidantien hervorheben, einzugehen. Zum besseren Verständnis muß jedoch das Wirken der Freien Radikale und die Schäden, die sie verursachen, erklärt  werden.

In den vergangenen 30 Jahren hat die Wissenschaft nach und nach entdeckt, dass Freie Radikale eine wichtige Rolle bei vielen Krankheiten und im Alterungsprozeß spielen. Aber was genau sind Freie Radikale?

Freie Radikale werden auch Oxidantien genannt. Oxidation nennt man den Prozess der Verbindung von Sauerstoff mit einem anderen chemischen Element.  Es gibt viele natürliche Oxidationsprozesse: Wenn Eisen rostet oder Butter ranzig wird, ist dies die Folge von Sauerstoffreaktionen.  Auch das sichtbare, biologische Altern unseres Körpers verdanken wir dem Sauerstoff.

OPC. Es vereint eine Reihe von besonderen Vorteilen, die es aus den anderen Substanzen hervorhebt.OPC wird zügig vom Körper aufgenommen und überall verteilt. Es bekämpft dort Freie Radikale besonders schnell und schränkt deren Zerstörungspotential ein. Altersbedingten Verfallserscheinungen beugt es so wirkungsvoll vor.

OPC bekämpft Freie Radikale an vielen verschiedenen Einsatzorten im Körper.

OPC neutralisiert viele verschiedene Arten von Freien Radikalen: Es ist sowohl in Fett- als auch in Wasserphasen ein    wirkungsvolles Antioxidans. Hierin unterscheidet es sich von allen anderen Antioxidantien, die entweder in einer fetten oder einer wäßrigen Umgebung tätig werden.

Viel stärker als Vitamin C neutralisiert OPC Freie Radikale im Körper, verstärkt die Wirkung von Vitamin C und hält es bis zu zehnmal so lange aktiv.

OPC ist auch wirkungsvoller als Vitamin E, da es mehr (verschiedene) Freie Radikale bekämpft.

Diese Vielseitigkeit macht OPC zu dem stärksten “Radikalenfänger”, der es mit allen Herausforderern aufnimmt.